Professionell handeln in Gewaltsituationen

01.09.2017 - 13:08

Das Thema Aggression und Gewalt durch Klienten erfährt seit einigen Jahren zunehmende Aufmerksamkeit. Auswertungen von Unfallkassen und Berufsgenossenschaften weisen darauf hin, dass Verletzungen durch gewalttätige Personen einen erheblichen Anteil an Personalausfällen verursachen. Auch verlangen vermehrte Rechtsvorschriften systematische, gut entwickelte Interventionen für potenziell verletzende Konflikte.

Dadurch ist das Bedürfnis nach qualifizierter Fortbildung zu dem Thema des Umgangs mit aggressiven und gewalttätigen Klienten deutlich gestiegen. Der professionelle Umgang mit solchen Situationen leitet sich aus der Verantwortung für die Arbeitssicherheit ab und wird vom Qualitätsmanagement der Institutionen zunehmend vorgegeben. Dazu zählen insbesondere Einrichtungen und Dienste des Gesundheits- und Sozialwesens, Schulen, öffentliche Verwaltung und gewerbliche Unternehmen.

Das erste Interesse – auch und gerade im Sinne der Arbeitssicherheit – gilt zunächst einmal der körperlichen Unversehrtheit und der Würde sowohl des Klienten bzw. Patienten als auch der Beschäftigten. Der Grundsatz: „Würde und Sicherheit durch Problemlösung“ ist daher die Basis für die vielfältigen Strategien, zu denen PART®-Seminare befähigen.

Konzept
Das PART®-Konzept baut auf langjährigen, internationalen Erfahrungen auf und vermittelt die notwendigen Kenntnisse, Fertigkeiten und Haltungen. Grundlage ist ein systematisches Seminarkonzept, das auf einem umfangreichen Handbuch basiert. Das PART®-Konzept setzt voraus, dass die Fachkräfte ihre berufsbezogenen Fähigkeiten beherrschen und anwenden können. So geht es nicht um Alltagskommunikation mit Klienten, sondern darum, wie man in aggressiven bzw. gewalttätigen Situationen kompetent handelt (sowie davor und danach).   

Schlüsselfragen 

  • Geschichte und Hintergrund des PART-Konzept
  • Das Ziel meiner Arbeit
  • Professionalität und persönliches Auftrete
  • Vorbereitung auf die Arbeit mit aggressiven Klienten
  • Auslöser von Aggression und Gewalt und deren Alternativen
  • Der Handlungsrahmen Krisenintervention
  • Krisenkommunikation
  • Dokumentation, Nachbesprechungen, Mitarbeiterfürsorge

Ort und Datum der Veranstaltung:  
22. und 23.09.2017, je 9.00-17.00 im Haus Sonnenwinkel, Meller Str. 3, 49152 Bad Essen   

Referent:
Marzel Heitmeyer   

Kosten:
480 Euro. Darin enthalten sind Seminarunterlagen (PART Handbuch) sowie Tagesverpflegung.    

Anmeldung und Information:  
Fortbildungszentrum Haus Sonnenwinkel, Meller Str. 3, 49152 Bad Essen
Tel.: 05472/948834 oder 05472/94880
Email: fortbildung@haussonnenwinkel.de

Zurück


Kontaktdaten

Eingang des Haus Sonnenwinkel

Haus Sonnenwinkel
Meller Straße 3
49152 Bad Essen

Telefon: 05472 9488-0
Telefax: 05472 9488-53

Nachricht senden

Büroöffnungszeiten

Bürouhr
Montag 8:00 - 16:00 Uhr
Dienstag 8:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch 8:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 8:00 - 16:00 Uhr
Freitag 8:00 - 16:00 Uhr
Samstag geschlossen
Sonntag geschlossen